Sabah Sanhouri

Sabah Sanhouri Paradise

Paradise

Roman aus dem Sudan

Herausgeber: Rafik Schami

Übersetzung: Christine Battermann

Schiler & Mücke
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Hardcover, 168 Seiten
ISBN 9783899304404
Verfügbarkeit:
0.00 € 

In den Einkaufswagen

Ich wollte, mein Verstand wäre nicht so wackelig, ich wollte, meine Füße hätten mich heute nicht in dieses Haus getragen, Aziz hätte mir damals nicht dieses Stellenangebot geschickt und ich hätte mich nicht darauf beworben! Was habe ich mir denn nur dabei gedacht? Allerdings – wie kann es sein, dass eine Agentur wie Paradise existiert? Ich weiß, dass Not und Elend in unserem Land sehr groß sind, trotzdem hätte ich nie gedacht, dass jemand kommt und diese Not auf so ekelhafte Weise ausnutzt …


In der Selbstmordagentur ›Paradise‹ versucht die Content-Autorin Salam, ihrem Job gerecht zu wer­den, in­dem sie auf die Kundschaft maß­ge­schnei­­­derte Selbst­mord­­szena­rien ver­fasst. Wann immer jemand durch die Tür des Paradise tritt, fin­den selt­same Ver­wand­­lun­gen statt. Im Gebäude Nr. 4 in der Märtyrer-Imran-Imran-Straße geht es den Menschen um Flucht und Ewigkeit. Die schier end­lose Reihung von Sui­zi­den gilt anscheinend der Suche nach Sinn und einem Ziel.

»Sabah Sanhouri hat eine neue Form des Schreibens geschaffen, die sich gegen die statische kulturelle, politi­sche und soziale Realität des Sudans auflehnt. Paradise wird Ihnen gefallen, es ist ein Roman, der es wert ist, gefeiert zu werden.« (Ibrahim Abdin, Literatur­kritiker)

»Ich konnte mich von der seltsamen Welt von Paradise nicht losreißen, von seinen Figuren, die am Rande des Todes stehen, während sie aus freien Stücken in einen dunklen Abgrund rutschen, in eine Hölle, die sich ihr Verstand als Himmel vor­stellt, oder die ihnen von einer Agentur in Form von ewiger Hoff­nung und Erlösung verkauft wird.« (Abdelaziz Baraka Sakin, sudane­si­scher Schrift­steller und Gewinner des Prix de la Littérature Arabe)

Sabah Sanhouri aus dem Sudan wurde im Dezember 1990 geboren, schreibt auf Arabisch und gewann 2009 den Tayeb Salih Award für ihre Geschich­te ›Isolation‹, die 2013 in Jor­da­nien verfilmt wurde. 2014 veröffentlichte sie die Kurz­geschich­­ten­sammlung ›Mirrors‹ in Kairo und 2019 erschien der Roman ›Paradise‹ im Original in Khartum, wo sie lebt. Sie war Honorary Fellow in Writing im International Writing Program der University of Iowa. Sabah Sanhouri ist Gründerin von #OneDayFiction, einem Kultur­pro­jekt, das mit Mentorenschaften, Work­­shops und Residenzpro­gram­men angehenden Schriftsteller­innen und Schirftstellern hilft, ihren Weg zum Schreiben zu finden.