Eva Förster

Eva Förster Des Sterbens müde

Des Sterbens müde

Gedichte

Schiler & Mücke
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Klappenbroschur, 78 Seiten
ISBN 9783899304572
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
18.00 € 

In den Einkaufswagen

In ihrem aktuellen Lyrikband >Des Sterbens müde< schreibt Eva Förster über den Menschen in seinem Leid, aber auch über Glücksmomente, das Sehnen und die Erfüllung. Ihre literarischen Figuren geraten in Bedrängnis, müssen sich zurechtfinden in der Gesellschaft, sich auseinandersetzen mit Pandemie und Krieg. Es geht um das wieder Aufstehen, das Weitermachen, auch wenn die Lage noch so aussichtslos scheint.

Eva Förster wurde im Jahr 1968 in Berlin- Prenzlauer Berg geboren. Sie studierte Theaterwissenschaft und Romanistik in Berlin und Paris.
Seit Mitte der neunziger Jahre arbeitet sie als Journalistin für Hörfunk und Zeitung, schreibt vor allem Features und Theaterkritiken.
Prosa und Lyrik von Eva Förster erschienen in Anthologien, Wochen- und Monatsschriften.
In den Jahren 2009, 2012 und 2015 erschienen im Verlag Schiler & Mücke ihre Lyrikbände ›Weit Gehen‹, ›Vom Weg ab‹ und ›Das Gedächtnis des Handrückens‹. 2018 gab Eva Förster in Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste Berlin die Sammlung ›…weil aus dem Zweifel das Wachstum entsteht‹ aus den Tagebüchern des Bildhauers Wieland Förster heraus.