Book Fairs & Events

___ Hölderlin zu Ehren ___
Mit Marit Heuß, José F.A. Oliver, Thomas Rosenlöcher und Mikael Vogel
Montag, 14. September 2020 / 19.30 Uhr / Leipzig

weitere Info: Literaturhaus Leipzig

___ Ost-West: Musikalische Lesung ___
Andrea Mittag (Zittau/Tü) Lesung: Mein Staat
Fried Dähn (Tü) Cello, Elektronik
Mittwoch 23. September 20 Uhr CLUB VOLTAIRE Haaggasse, Tübingen

weitere Info: Club Voltaire

___ Andreas Haldimann: Florida hinterm Bahnhof ___
Nach der Vainsteins Trilogie sind es diesmal vier Noir Erzählungen, deren Protagonisten sich im heruntergekommenen Hotel Florida begegnen und durch dunkle Geschäfte miteinander verstrickt sind. Andreas Haldimann und Peter Bichsel laden herzliche ein zur Buchvernissage
Freitag 2. Oktober 2020, ab 18Uhr, Peter Bichsel -FineBooks- Oberdorfstrasse 10, 8001 Zürich

weitere Info: -FineBooks-

Buch bestellen Florida hinterm Bahnhof

___ José F.A. Oliver & Mikael Vogel ___
"zum Bleiben, wie zum Wandern – Hölderlin, theurer Freund"
Buchpremiere

José F.A. Oliver und Mikael Vogel begegnen sich anläss­lich Hölder­lins 250. Geburts­tags zwischen Rück­halt und Zerb­rech­lich­keit der W:orte. Sie spüren mit ihren Gedichten Hölder­lins Wande­rung nach Bordeaux und dessen rätsel­hafte Rück­kehr in die Heimath auf. Treffen sich davor und danach in den Versen und Briefen eines Wegge­fährten, dessen Stimme poli­ti­scher und aktu­eller nicht sein könnte.
Eine Hommage aus dem Eigenen ins Fremde und umge­kehrt. Ein lyri­sches Gespräch zweier Dich­ter­f­reunde, die in Hölderlin einen gemein­samen Komp­lizen finden.

"Es geht eine Faszination aus von diesen beiden Stimmen, die beim Lesen des Buchs noch nachhallt." Claudia Ramsteiner, Mittelbadische Presse

Lesung "gem:einsam"
hier online hören: José F.A. Oliver & Mikael Vogel

Buch bestellen zum Bleiben, wie zum Wandern – Hölderlin, theurer Freund

___ Andrea Mittag___
"MEIN STAAT"

Andrea Mittag ist nicht negativ, eher Futter suchend, von Grenze zu Grenze. Immer jetzt! Als Antwort auf die Frage nach dem schönsten Moment. Ich sage nach­drück­lich: In der Mitte findet kein Leben statt. Von unfähigem Selbst­be­trug gehalten. Aufrich­tig­keit, die Demo­k­ratie gefährdet. So dermaßen mensch­lich mit der Gewalt spielen. Auftritt des Monsters jetzt. Der erste letzte Faden, und Glück. Ich mache das Beste aus der Beschrän­kung.

"Man glaubt, biografische Splitter zur erkennen, aus Ost und West ... Ihr Text klingt rhythmisiert, direkt und spontan wie gesprochene Sprache." Schwäbisches Tagblatt

Lesung
hier online hören: Andrea Mittag

Buch bestellen Mein Staat